header

Der EV6 von Kia hat die vermeintlichen Barrieren beseitigt, die viele davon abhalten, auf ein Elektrofahrzeug umzusteigen. Als Kias erstes reines Elektrofahrzeug bietet er schnelle Ladezeiten, Zugang zu einem ausgedehnten Ladenetz, eine beeindruckend grosse Reichweite, ein in dieser Fahrzeugklasse führendes Platzangebot im Innenraum und kann sogar als mobiles Batteriepaket zum Aufladen von Elektrogeräten oder anderen Elektrofahrzeugen dienen. Der EV6 wurde innen und aussen so konzipiert, dass er das beste Fahrerlebnis bietet, das mit einem Elektrofahrzeug möglich ist. Damit gestaltet sich der Elektroautobesitz so komfortabel und unkompliziert wie der Betrieb eines Autos mit Verbrennungsmotor – abzüglich Umweltbelastung.

Neues Elektrifizierungserlebnis. Der EV6 von Kia ist auf der neuen Electric-Global Modular Platform (E-GMP) des Unternehmens aufgebaut, die exklusiv für seine Elektrofahrzeuge entwickelt wurde. Das bietet unmittelbare Vorteile gegenüber der Anpassung bestehender Plattformen, die für einen Verbrennungsmotor ausgelegt sind. Die E-GMP-Architektur sorgt dafür, dass der EV6 ein neues Elektrifizierungserlebnis mit kraftvoller Fahrleistung, ultraschnellem Laden, erhöhter Reichweite und verbesserter Sicherheit bietet.

Schluss mit Ladesorgen dank Hochgeschwindigkeits-Multi-Ladesystem. Der EV6 führt ein weltweit erstes Hochgeschwindigkeits-Multi-Ladesystem ein, das EV6-Fahrern den Zugang zu einer breiteren Ladeinfrastruktur eröffnet. Hochgeschwindigkeits-Multi-Laden bedeutet, dass das System sowohl mit dem 800-V-Ultraschnellladen als auch mit dem herkömmlichen 400-V-Schnellladen kompatibel ist, ohne dass ein spezieller Adapter oder ein zusätzliches Bordladegerät benötigt werden.

An einem 800-V-Ladegerät wird der Strom mit ultraschneller Geschwindigkeit direkt in die Batterie eingespeist, wodurch die Batterie des EV6 in nur 18 Minuten mit einer maximalen Leistung von 239 kW von 10 auf 80 % geladen wird. Wenn der EV6 an einem herkömmlicheren 400-V-Ladegerät anhält, wandelt der EV6 den von der Ladestation kommenden 400-V-Strom mithilfe des Fahrzeugmotors und des Wechselrichters in 800 V um, damit die Batterie mit der maximal verfügbaren Leistung geladen werden kann.

Marktführer bei Reichweite. Der EV6 ist mit einer Auswahl an vollelektrischen, emissionsfreien Antriebssträngen lieferbar, darunter zwei Hochspannungsbatteriepakete für eine normale (58,0 kWh) oder besonders hohe Reichweite (77,4 kWh). Die homologierten WLTP-Werte bestätigen, dass der EV6 mit 77,4 kWh und Hinterradantrieb bis zu 528 km im kombinierten Zyklus zurücklegen kann (kombinierter elektrischer Energieverbrauch: 16,5 kWh/100 km). Das entspricht etwa der Strecke von Genf nach Paris mit einer einzigen Ladung. Eine derart geringere Ladefrequenz beseitigt eines der grössten Hindernisse für den Besitz eines Elektroautos.

Auch der EV6 mit Allradantrieb kann mit einer starken Reichweite aufwarten: 506 km im kombinierten WLTP-Zyklus. Der kombinierte Stromverbrauch des Allradantriebs liegt bei nur 17,2 kWh/100 km.

Gut ausgebaute Infrastruktur. Der EV6 zeigt einen niedrigen Ladestand an und der Fahrer wird über das bordeigene Navigationssystem mit Hilfe von dynamischen POIs und der Echtzeitverfügbarkeit zur nächstgelegenen Ladestation geleitet. Die Zusammenarbeit Kias mit der Tochtergesellschaft Ionity bietet EV6-Kunden über KiaCharge Zugang zu reduzierten kWh-Preisen an über 400 High-Power-Ladestationen in 24 europäischen Ländern. Das Ionity-Netz nutzt den führenden europäischen Ladestandard CCS (Combined Charging System) und wird zu 100 % aus erneuerbarer Energie gespeist, was bedeutet, dass EV6-Fahrer emissionsfrei und klimaneutral unterwegs sind.

KiaCharge (bereitgestellt von Digital Charging Solutions) bietet EV6-Besitzern zusätzlichen Zugang und POI-Orientierung zu rund 205’000 Ladepunkten mit AC- und DC-Anschlüssen in ganz Europa. Die KiaCharge-App ist das Bindeglied zwischen den Betreibern der Ladestationen und Kia – ein Mobilitätsdienstleister, der die Abonnements und Zahlungen für die drei Mitgliedschaftsstufen je nach Nutzungsintensität verwaltet.

Mobile Energie. Kia hat eine integrierte Ladesteuerungseinheit (Integrated Charging Control Unit, ICCU) entwickelt, die eingebaute bidirektionale Ladegeräte und das Fahrzeug-Lademanagementsystem (Vehicle Charging Management System, VCMS) steuert. Die ICCU ermöglicht die Übertragung von bis zu 3,6 kW Leistung von der Fahrzeugbatterie auf andere Geräte. Diese Vehicle-to-Load-Funktion (V2L) ermöglicht es den Insassen, unterwegs elektrische Geräte, zum Beispiel einen Laptop, oder über einen V2L-Aussenstecker auch Haushaltsgeräte aufzuladen.

Auch das Laden von Fahrzeug zu Fahrzeug (V2V) ist möglich, wobei mit Hilfe einer ICCB (In-Cable Control Box) und des V2L-Steckers Strom auf ein anderes Elektrofahrzeug übertragen werden kann, zum Beispiel in einem Notfall. Die eigene Batterie des EV6 wird geschont, indem sichergestellt wird, dass der V2V-Ladevorgang abgebrochen wird, wenn der Ladezustand unter 20 % fällt.

Garage Aigner AG, Zürcherstrasse 371, 8500 Frauenfeld